mar Save the last dance for me. ~ c'est moi

Save the last dance for me.


Sie liegt wach, obwohl es bereits nach Mitternacht ist. Das passiert ihr oft. In solchen Momenten liest sie in einem Buch, um irgendwann müde genug zum Einschlafen zu sein. Heute Abend hat sie es schon zwei Mal vergeblich versucht. Sie schaltet das Radio auf dem Nachttisch ein und lauscht dem Gesang einer modernen Band.




Gerade denkt sie, dass dieses Lied so gar nicht zu dieser späten Stunde passt, als ein anderes beginnt.

Das Lied, welches noch immer heftige Gefühle in ihr hervorruft, weil es sie an IHN erinnert. An damals, als es im Radio lief und sie meinte, es hätte einen walzer-ähnlichen Rhythmus. Dass sie Walzer mag, diesen „spießigen“ alten Tanz. Spontan hatte er sie in die Arme genommen und mit ihr zu eben diesem Lied Walzer getanzt. Es war einer jener verrückten und innigen Momente gewesen, die sie mit ihm so geliebt hatte.

Sie schaltet die Nachttischlampe an und schaut neben sich, auf den großen Plüschbären, den er ihr vor einigen Jahren geschenkt hatte. Weil er ihren Tick, dass sie niemals einschlafen kann, ohne etwas im Arm zu haben, erst belächelt, dann aber ernst genommen und ihren bisherigen Traumbegleiter, eine Plüschkatze, mit diesem Teddy ersetzt hatte.

Für jene Nächte, in denen er nicht da war und in denen sie es so sehr vermisste, in seinen Armen einzuschlafen. Dass aus manchmal ein generell geworden war, bricht ihr noch immer das Herz.

Jetzt nimmt sie den Bären in die Arme, steht auf und beginnt zu tanzen. Hin und her, im Walzertakt - der ihrer Meinung nach durchaus in diesem Lied steckt.

Als der Song bei der Textzeile „Baby, don’t you know I love you so? Can’t you feel it when we touch?“ angelangt ist, laufen ihr Tränen über die Wangen.

Wie gern würde sie noch einmal so mit ihm tanzen!

Sie dreht sich im Walzertakt im Zimmer, kommt sich dumm und albern vor, tanzt jedoch bis zum Ende des Liedes weiter. Dann schaltet sie Radio und Nachttischlampe aus, legt sich wieder ins Bett, drückt ihr Gesicht in den Teddy und weint sich in den Schlaf.




1 Kommentar:

  1. Oh wie schön hast Du das geschrieben. Ich wusste ja gar nicht, das Du Kurzgeschichten schreibst. Sie gefällt mir sehr, lieben Dank fürs Teilen.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen

Ich sage Danke für's Lesen und freue mich über Deine Meinung.  ♥